Szenario 3: Vertrag und Nachtrag mit Multimodellen

Das Szenario „Vertrag und Nachtrag mit Multimodellen“ zeigt die Dokumentation und Einbindung vertraglicher Vereinbarungen zwischen AG und AN zur Ausführung der Rohbauarbeiten mithilfe des Multimodell-Container „Vertrag“.

Präsentation und Video

Das dritte Demonstrationsszenario wurde auf dem 3. Mefisto Kongress im fünften Vortrag präsentiert.

Prozessdiagramm

Das folgende Prozessdiagramm stellt die im Szenario durchgeführten Aktivitäten und die dabei verwendeten Fach- und Linkmodelle dar. Die eingerahmten Multimodelle-Container können heruntergeladen werden. Eine Legende findet man hier.

vereinfachtes Prozessdiagramm

Beschreibung

Das Demonstrationsszenario „Vertrag und Nachtrag mit Multimodellen“ geht davon aus, dass der AG und der AN sich vertraglich für die Beauftragung des AN zur Ausführung der Rohbauarbeiten für das Mefisto-Bauvorhaben Flughafen geeinigt haben. Die vertragliche Vereinbarung wird mit dem Multimodell-Container „Vertrag“ dokumentiert. Dieser Container enthält: (1) das Rohbaumodell, (2) die Rohbaumengen zum Leistungsverzeichnis, (3) das Leistungsverzeichnis mit Preisen und (4) den Rahmenterminplan. Darüber hinaus sind die Daten der Fachmodelle mit dem im Container enthaltenen Linkmodell verknüpft. Es liegen somit wichtige Bestandteile für die Beschreibung der vertraglich vereinbarten Bauleistung vor.

Im Weiteren wird in dem Demonstrationsszenario davon ausgegangen, dass die Arbeits-vorbereitung des AN abgeschlossen ist und die ersten Bauarbeiten am „Flughafen“ begonnen haben. Im Zuge der Ausführungsplanung konkretisiert der AG den Bauinhalt, indem er abweichend von der ursprünglichen Planung zusätzliche Aussparungen in mehreren Unterzügen vorsieht, welche nachfolgend als „Hauptträger“ bezeichnet werden. Aufgrund dieser Änderung kommt es zudem zu einer geänderten Bewehrungsführung, welche zu einem insgesamt höheren Bewehrungsgrad in den Hauptträgern führt. Die Daten zur Planungs-änderung bekommt der AN über die Mefisto-Plattform innerhalb eines Multimodell-Containers, welcher die überarbeitete und aktualisierte Version des 3D-Bauwerksmodells (V2) enthält.

Planungsänderung an Hauptträgern

Zur Auftragsabwicklung muss der AN diese Änderung in seine bestehenden Multimodell-Strukturen, welche in seiner Systemumgebung iTWO vorliegen, einbeziehen. Die Änderung bildet zum einen zunächst eine Konkretisierung der zu erbringenden Bauleistung. Zum anderen ist diese Änderung jedoch insbesondere mit der ursprünglich beauftragten Bauleistung zu vergleichen und zu bewerten. Mit einem systemunterstützten Vergleich des ursprünglichen und des überarbeiteten 3D-Bauwerksmodells werden sowohl die geometrischen Änderungen als auch Änderungen von Attributen in beiden Modellen leicht erkannt. In der Überlagerung respektive Hervorhebung der Änderungen zwischen beiden Modellen können diese zudem anschaulich verdeutlicht werden.

Detailauszug der geänderten Bewehrungsführung

Das Eingliedern der Planungsänderung in die bestehende Multimodellstruktur bedingt, dass die Auswirkungen der Änderung auf die verschiedenen Fachmodelle ermittelt und bewertet werden müssen.

Beginnend mit einer modellorientierten Mengenermittlung zur Integration des geänderten 3D-Bauwerksmodells wird in Bezug auf die vertraglich vereinbarten Leistungspositionen festgestellt, dass es neben der reinen Geometrieänderung auch zu Änderungen in der Leistungsstruktur kommt. Es wird festgestellt, dass die Hauptträger mit dem erhöhten Bewehrungsgrad in der ursprünglichen Leistungsstruktur nicht mehr zugeordnet werden können. Die entsprechend hinterlegten Regeln für das Verknüpfen der neu ermittelten Mengenansätze, basierend auf dem geänderten 3D-Bauwerksmodell mit den bestehenden Teilleistungen, schließen eine Zuordnung zum vertraglich vereinbarten Leistungsverzeichnis aus.

Hervorhebung der Planungsänderung

Mit der signifikanten Abweichung hinsichtlich der Quantität und Art und Weise der neu zu erbringenden Leistung entscheidet sich der AN im weiteren Vorgehen für eine Neubewertung der Auswirkungen infolge der Planungsänderung auf das Gesamt-Multimodell und meldet einen Nachtragsanspruch beim AG an.

Das Erstellen des Nachtragangebots, basierend auf den vorliegenden Kalkulationsannahmen, führt zu einer Weiterentwicklung des Multimodells in eine neue Version (V2). Hierzu werden entsprechende Nachtragspositionen angelegt und der Mehr- und Minderaufwand kalkulatorisch ermittelt. Im Weiteren erfolgt eine Ausarbeitung weiterer Auswirkungen hinsichtlich des terminlichen Gefüges in der Multimodellstruktur.

Mehraufwand je Hauptträger

Nach der Fertigstellung des Nachtragsangebots und einer entsprechenden Überprüfung auf Konsistenz und Vollständigkeit, wird der Multimodell-Container „Nachtragsangebot“ gebildet. Hierzu wird das überarbeitete Multimodell (V2) mit entsprechenden Filterservice auf der Mefisto-Plattform auf den Inhalt des Nachtragsangebots im Multimodell-Container reduziert, welcher dann beim AG eingereicht wird. Der AG überprüft daraufhin den über die Plattform kommunizierten MMC „Nachtragsangebot“ seinerseits. Nach erfolgreicher Prüfung kommt es im Anschluss zur Einigung beider Parteien und das akzeptierte Nachtragsangebot wird zusammen mit den gesamtheitlichen Änderungen und Auswirkungen Bestandteil des Vertrages. Der AN ist folglich mit der geänderten respektive neuen Leistung beauftragt und führt diese entsprechend des aktualisierten Multimodells aus.

Modelldaten und Software

Folgende Modelldaten und Softwareanwendungen können heruntergeladen werden, um die das Demonstrationsszenario selber nachzuvollziehen.

Multimodelle

Vorlagen und Vokabulare

Software